10. The Hitter

Ma, komm an die Tür und mach auf

Ich war gerad auf der Durchreise und

bin im Unwetter stecken geblieben

Ich will nichts von dir und du musst auch nichts sagen

Lass mich einfach nur für `ne Weile hinlegen

und ich bin wieder auf dem Weg

Ich war noch  `n Kind

als du mich auf die Southern Queen geschickt hast

Mit der Polizei im Genick bin ich nach New Orleans abgehauen

Ich boxte in den Häfen

und mit dem Geld, das ich bekommen hab

Naja, der Kampf war mein zu Hause und Blut mein Geschäft

Baton Rouge, Ponchatoula und Lafayette Town

überall schmissen sie mir ihr Geld nach

Ich schlug die Kerle alle zusammen

Hab`s einfach gemacht und es war leicht

Beherrschung und Gnade waren mir schon immer fremd

Ich kämpfte gegen Jack Thompson, den Champion

auf einem matschigen Feld

Der Regen tröpfelte durchs Zelt auf den Boden

und vermischte sich mit unserem Blut

In der 12. Runde fuhr ich mit der Zunge

über meinen gebrochenen Kiefer

Ich stand über ihm und boxte seinen blutüberströmten

Körper immer weiter in den Boden

Die Glocke läutete und läutete

Aber ich machte immer weiter, bis mein Lederhandschuh in seinen Knochen verschwand

Tja und dann kamen auch ganz schnell die Frauen und das Geld

und ich  verlor den Überblick

Die Frauen rot, das Geld grün

aber die Nummern blieben schwarz

Ich boxte für die Affen in ihren Seitenanzügen,

damit sie ihre Wetten machen könnten

Ma, ich bekam meinem großen Anteil und bedauer nichts.

Dann geriet ich in die Klemme, in der State Armory,

mit dem großen John McDowell

Von der Decke aus, konnte ich mich selbst fallen sehen

Und als sie seinen Arm hoch in die Luft hielten, krampfte sich mein Magen zusammen

und der Himmel wurde immer düsterer

Ich stopfte mir die Taschen mit ihrem guten Geld voll

und schaute nie zurück

Mama, versteh doch, am Ende spielt jeder nur `n Spiel

Wenn einen kennst, der das nicht macht, dann sag mir seinen Namen

Ma, wenn du meine Stimme nicht erkennen kannst,

mach einfach die Tür auf und schau in deine braunen Augen

Ich verlang` absolut nichts von dir, keinen Kuss, nicht mal ein Lächeln

Mach einfach nur  die Tür auf

und lass mich kurz ausruhen

Jetzt schüttet es und ich hab das Boxen an den Nagel gehängt

Und ich würde jede Arbeit machen, auf den Feldern oder in den Gassen

Wenn du was Besseres bist als ich

Stell dich an die Linie

Zeig mir dein Geld und sprech deine Verbrechen laut aus

Ich will nichts von dir, Ma

Du musst nichts sagen

Lass mich einfach nur ne Weile ausruhen und ich bin wieder weg

Heut Nacht malte irgend so `n Kerl n Kreis auf den Boden im Hafen

Ich stell mich in die Mitte und zieh mein Hemd aus

Studier mein Gegenüber und seine Schnitte und Narben, die weder Menschen noch die Zeit je heilen können

Ich spring nach links und schlag ihm mitten ins Gesicht

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s