5. Black Cowboys

Rainey Williams Spielplatz waren die Straßen von Mott Haven

Wo er vorbei rannte an runtergebrannten Kerze und Blumenkränzen, Namen und Fotos von jungen schwarzen Gesichtern, deren Tod und Blut dieser Ort gewidmet ist.

Raineys Mutter sagte, „Rainey, bleib bei mir, denn du bist mein Segen, mein ganzer Stolz. Es ist deine Liebe, die meine Seele am Leben hält. Ich möchte, dass du aus der Schule nach Hause kommst und drinnen bleibst.“

Rainey machte seine Hausaufgaben, dann klappte er die Bücher zu.

Es gab einen Sender, der jeden Tag einen Western zeigte.

Und Lynette bracht ihm Bücher mit nach Hause, von den schwarzen Cowboys aus Oklahoma und den Seminole Scouts, die die Stämme in den Great Plains bekämpft haben.

Der Sommer kam und die Tage wurden wieder länger. , aber Rainey hatte immer das Lächeln seiner Mutter, auf das er sich verlassen konnte. Durch Straßen voller  (Kanonen-) Kugeln bahnte er sich jeden Abend seinen Weg in ihre warmen Arme.

Im Herbst überflutete der Regen diese Häuser. Hier in Ezekiels Tal der trockenen Knochen, prasselten die Tropfen schwer und düster, lautlos auf den Boden,

Lynette kam aufeinmal mit `nem Kerl an, dessen Geschäft die Straßen waren. Sein Grinsen, wie festgetackert in `nem Gesicht, dass sie unbeobachtet war.

Und zwischen den Rohren unter der Küchenspüle bewahrte er seine Geheimnisse. Tagsüber schlief er hinter vorgezogenen Vorhängen in Lynettes Schlafzimmer.

Mit der Zeit ging sie verloren?!?!?!?! Das Lächeln, auf das Rainey sich immer verließ, verschwand immer mehr. Die Arme, die ihn immer hielten, waren nicht mehr sein zu Hause. Nachts lag er neben seiner Mutter, seinen Kopf auf ihre Brust gepresst, lauschte er dem Geist in ihren Knochen.

In der Küche  griff Rainey zwischen die Rohre

Aus einer braunen Tüte steckte er sich fünf 100 Dollarscheine in seine Jacke

Stand im Dunkeln am Bett seiner Mutter, strich ihr durchs Haar und gab ihr einen Kuss auf die Augen.

Rainey machte sich in der Dämmerung, über die holprigen Straßen, auf zum Bahnhof. Seine Fahrt ging durch Pennsylvania und Ohio. Der Zug kroch durch die Käffer von Indiana. Er legte seinen Kopf zurück und schlief.

Als er aufwachte, waren die Städte den grünen, sclammigen Feldern gewichen. Zwischen Getreide und Baumwolle, ein endloses Nichts. Hinter den kantigen Hügeln von Oklahoma ging die Sonne unter, und der Mond, der die Erde bis auf die Knochen auszog, auf.

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s