Patti Scialfa

Patti Scialfa – Story about “The first Lady on E Street”

patti-scailfa

Vivienne Patricia Scialfa wurd am 29.07.1954 in Long Branch New Jersey geboren. Früh erkannte sie ihr musikalisches Talent und spielte Mitte der ´60er Jahre bei diversen Bands aus New Jersey. Unter anderem 1967 auch bei der Band „Ecstacy”. In dieser Zeit wurde Patti ein fester Bestandteil der New Jersey Szene. So wurde sie immer wieder bei Studiosessions der Jersey Kultband „Southside Johnny and The Asbury Jukes” gesichtet. Zudem trat sie als Sängerin der Gruppe „The Tone” bei, die seinerzeits von den ehemaligen E Street Band Mitgliedern David Sancious und Ernest „Boom” Carter gegründet wurde.

1980 unterstützte sie Southside Johnny während der Produktion seines Albums zu „Love is a sacrifice”. 1981 sang sie Backround zu dem Song „Reach up and touch the sky”.

1984 trat Patti Bruce Springsteen bei und wurde seitdem ein fester Bestandteil der legendären E Street Band. Sie übernahm den Backroundgesang der Band und mit dem neuen Gittaristen und Steve Van Zandt-Ersatz Nils Lofgren, ging es am 29. Juni 1984 mit „Born in the U.S.A.”auf Welttour. Die damals neu eingestellten Musikkünstler, hatten nicht all zu viel Zeit, um sich auf die bevorstehende Tour vorzubereiten. Allein Patti tat sich anfangs schwer damit, die „neuen” Texte in so kurzer Zeit zu erlernen. Dennoch fiel am 29. Juni der Startschuss im mit 17.500 Zuschauern fassenden, restlos auverkauften Civic Center zu St. Paul in Minnesota. Es wurde eine Tour´de Force, die die E Street Band rund um den Globus brachte.

Das Zusammenspiel der neu verpflichteten Musiker, wurde nach den ersten Shows immer intensiver. Scialfa und Lofgren brachten eigene Innovationen in die Gruppe mit ein. Patti trug mit ihrer unverkennbaren Stimme bei und der Ex-Neil Young Gittarist Nils Lofgren, übertraf sich selbst während den überschwänglichen Gittarrensolis.

Die „Born in the U.S.A.” wurde 1985 ein wahrer Kraftakt aller Beteiligten. Waren es im vergangenen Jahr noch große Hallen mit bis zu 25.000 Plätzen, so wurde die Dimension bereits Anfang 1985 gesprengt. Am 26. und 27. Januar 1985 trat die E Street Band im ebenfalls restlos ausverkauften Carrier Dome in Syracuse im Staat New York auf. An beiden Abenden strömten jeweils 39.000 Menschen in die Arena. Bereits diese beiden Shows waren nur Vorboten von dem, was im Sommer ´85 passieren sollte. Nils Lofgren waren die Auftritte vor einem so großen Publikum gewohnt, denn schon in den ´70ern trat er in Stadien während seiner Neil Young Zeit auf. Doch für Patti waren es Dimensionen die sie vorher nicht kannte.

Am 21. März 1985 nahm die neue Dimension ihren Lauf. 6 Shows im ausverkauften Entertainment Center in Sydney, Australien vor jeweils 12.000 Fans waren nur „kleine” Fische. Aufgrund der unglaublichen Ticketverkäufe und dem rekordverdächtigen Ansturm der Fans, entschloss sich das Springsteen Management umzusatteln auf Stadion Konzerte.

Am 31. März 1985 gab die Band ihr Stadion Debüt vor 45.000 Zuschauern im Queen Elisabeth Stadion zu Brisbane, Australien. Die Tour führte von Australien nach Japan, wo die E Street Band mit einem unglaublichen Enthusiasmus empfangen wurde. Kaum vorstellbar das Japanische Fans den Song „Born in the U.S.A.” sangen und amerikanische Flaggen mit ins Konzert brachten. 5 Shows in der Olympia Arena von Tokio waren in Rekordzeit ausverkauft. Auch die Shows in Kyoto und Osaka waren binnen Minuten ausverkauft. Der Tross zog weiter nach Europa und schlug ein neues Kapitel des Stadionrock auf. Waren es 1981 noch Hallen mit bis zu 15.000 Zuschauer-Arenen, so waren es jetzt riesige Stadien.

65.000 Zuschauer strömten am 01. Juni 1985 in dem Amphitheater von Slane Castle zu Dublin. Die E Street Band war überwältigt, als der Hubschrauber über das Gelände flog. Es wurden weitere Schlachten geschlagen:

60.000 Fans kamen jeweils an zwei Abenden ins Ullevi Stadion zu Götheborg, 50.000 Fans kamen ebenfalls an zwei Abenden ins Feyenord Stadion zu Rotterdam. In Deutschland strömten insgesamt 100.000 Menschen zu den Shows im Frankfurter Waldstadion und Olympiastadion München. Egal wo die band auftrat, es strömten Massen in die Open Air Arenen. 60.000 kamen ins Guiseppe Meazza Stadion zu Mailand. In Frankreich wurden insgesamt 230.000 Tickets verkauft für 4 Auftritte. Höhepunkt der Europatour waren 3 Shows im Londoner Wembley Stadion vor jeweils 72.000 Zuschauern. Am 04. Juli 1985 eröffnete die Band mit „Independence Day” den Konzertreigen.

Die Springsteen-Euphorie wurde in den U.S.A. weiter fortgesetzt. Vor gut einem halben Jahr spielte man noch in Hallen und jetzt wurden Stadien gebucht. Am 05. August 1985 fiel der Startschuss im mit 56.000 Zuschauern fassenden RFK Stadion zu Washington. Es folgten Auftritte im Municipal Stadion zu Cleveland, Soldier Field Stadion Chicago, Veterans Stadion Philadelphia und dem Three Rivers Stadion zu Pittsburgh. Highlight der U.S. Tour waren 6 Shows im Giants Stadion in Rutherford New Jersey. Die Vorverkaufsstellen brachen zusammen und vor den Konzerten brach der Straßenverkehr auf den Highways ebenfalls zusammen. Im altehrwürdigen Silvedome in Pontiac, Michigan kamen 80.000 Fans.

Aber es waren auch kuriose Auftritte. Während der beiden Shows im Orange Bowl Stadion zu Miami, lag auf der Bühne ein Geruch nach Diesel in der Luft. Grund dafür waren die Generatoren die hinter der Bühne positioniert wurden, die die Beleuchtung und den Sound regelten. Im Cotton Bowl Stadion zu Dallas, wurden 72.000 Fans von einer Heuschreckenplage während der Show überrascht.

Krönender Abschluss der Never-Ending-Story waren 3 Konzerte im Olympiastadion zu Los Angeles (Memorial Coliseum). An allen drei Abenden kamen 85.000 Zuschauer ins weite Rund und feierten ein letztes Mal ihre Heroen. Es war die lukrativste Tour in der E Street Band Geschichte überhaupt. Und wurde bis heute nicht übertroffen.

Nach der rekordträchtigen „Born in the U.S.A. Tour”, ging Patti erneut eigene Wege und wurde bei diversen Studiosessions anderer Musiker gesehen. So unter anderem auch bei Rockdinosauriern den Rolling Stones. Patti steuerte ihren Backroundgesang während der Aufnahmen des Stones Albums „Dirty Work” von 1986 bei.

Während der Tour munkelte man, dass sich Patti Scialfa in den „Boss” verguckt hätte. Doch offiziell wurde nichts bekannt gegeben. Schließlich war der Springsteen ja verheiratet mit dem Fotomodell Juliane Phillips. Doch die Gerüchteküche wurde während der „Tunnel of Love Tour” im Sommer 1988 weiterhin angestachelt. Italienische Gazetten berichteten von einer heimlichen Liebesaffäre Scialfas mit ihrem „Boss”. Und tatsächlich wurden die ersten Fotos von diversen Paparazis in den Zeitungen veröffentlicht. Sie zeigten Patti mit Bruce an einem Hotel Swimmingpool in eindeutigen Posen. Dass es zwischen beiden knisterte, sah man auch während der Shows. Die schmachtende Blicke die Patti Bruce rüber warf, schürten das Feuer der Gerüchteküche immer mehr an. Im gleichen Jahr unterstütze Patti auch Keith Richards zu seiner Albumaufnahme von „Talk is cheep”. 1989 trennte sich der Boss von seiner E Street Band, doch Patti wurde immer wieder in der Öffentlichkeit mit Bruce gesichtet.

Nach der Scheidung Springsteens, bekamen Fans und vor allem die Gazetten ihre Bestätigungen, dass zwischen Patti und Bruce mehr lief als nur eine Affäre. Am 25. Juli 1990 brachte Scialfa, ihren gemeinsamen Sohn Evan James zur Welt. Der 08. Juni 1991 war der Tag Pattis. Sie heiratete „ihren” Bruce, dem sie schon so lange hinterher geschmachtet hatte. Gut ein halbes Jahr später, am 30.12.1991, kam dann Jessica Rae zur Welt. Aber nicht nur die Familienplanung der Springsteens ging voran, vielmehr waren es auch die Studioaufnahmen. Bruce brachte „Human Touch” und „Lucky Town” auf den Markt und ging auf Welttour.

Patti veröffentlichte ihr Debütalbum „Rumble Doll” im Jahre 1993. Das Album wurde von den Kritikern sehr positiv aufgenommen und erhielt durchweg gute Noten. Dennoch war es kein Bestseller und mit 55.000 verkauften Exemplaren eher ein Misserfolg.

Der 05.01.1994 war erneut ein Feiertag im Hause der Springsteens. Sam Ryan kam in einem Krankenhaus in Kalifornien zur Welt. 1995 ging Patti mit Joe Grueshecky ins Studio und Sang dort Backround während der Aufnahmen zu seinem Album „American Babylon”, das von keinem geringeren als Bruce Springsteen produziert wurde. Ein Mainstream Rockalbum mit schönen Songs, ganz im Sinne des Boss.

1999 war Patti erneut im Studio und trat als Backroundsängern während der Produktion des Emmylou Harris Albums „Red Dirt Girl”. Im gleichen Jahr wurde die E Street Band in den Rockolymp gehoben. Die „Rock´n Roll Hall of Fame” öffnete ihre Tore und Bono von U2 hielt deren Laudatio. Es war ein sehr ergiebiges Jahr, zumal die Reunion Tour der E Street Band am 21. April in der Sant Jordi Arena zu Barcelona startete. 21.800 Fans waren gekommen um eine der leidenschaftlichsten Bands der Rockszenen zu bewundern. Überall waren es ausverkaufte Arenen und der Glanz einer längst vergangenen Ära erstrahlten im neuen Licht. Und die Band spielte wie in den alten Zeiten. Alte Songs wurden neu aufgepeppt und am 29. Juli 1999 feierte die Band Pattis Geburtstag während der Tour im mit 20.000 Zuschauern fassenden Continental Airlines Arena zu East Rutherford in New Jersey. Bruce sang zu Ehren Pattis „Red Headed Woman”und „Give the girl a kiss”, was von den Fans euphorisch entgegen genommen wurde.

2002 wurde das erste E Street Band Album veröffentlicht seit „Born in the U.S.A.”. Anlass der Veröffentlichung war der „Legende” nach ein Fan, der den Boss auf den New Yorker Straßen nach dem Attentat auf die World Trade Center gesehen hatte. Und der „Legende” nach sollte er gesagt haben: „Bruce wir brauchen dich jetzt.” Wie dem auch sei, 2002 kam das Emmy prämierte „The Rising” auf dem Markt und die Band knüpfte an die vergangene „Born in the U.S.A.” Euphorie an. Bruce wurde zum Seelenheiler der verstörten amerikanischen Welt. Es war eine Tour wie in vergangene Zeiten und während im Irak der Vergeltungsschlag ausgeübt wurde, sang der Boss Edwin Stars „War” als Opener in den Stadien Australiens. Zum ersten Mal wurde auch Neuseeland berockt. Ein Land in dem die E Street Band noch nie aufgetreten war.

Im Jahr 2004 brachte Patti ihr zweites Album auf dem Markt „23rd Street Lullaby”. Ein Album was von den Kritikern gefeiert wurde und die Fangemeinde dankend aufnahm. 2004 war auch das Jahr der Präsidentschaftswahl. Und zum ersten Mal in der Karriere Springsteens, trat er mit seiner E Street Band in die Wahl ein. „Vote for Change” schaffte es jedoch nicht, die Ära Bush zu verändern (das sollte sich 2008 aber ändern!!!).

Und im Jahr 2007 erwies sich Pattis drittes Album „Play it as it lays” als lukrativstes. Ein jahr später ging Bruce mit Patti auf „Vote for Change”. Er unterstützte Barack Obama während seiner Wahlkampagne zur Präsidentschaftswahl, zudem verhalf der Obama zu einer beträchtlichen Summe Spendengelder, die er anschließend in seiner Wahlstrategie einfließen lies. Der Ausgang der Wahl ist mittlerweile legendär. Obama gewann und schrieb amerikanische Geschichte.

Das Jahr 2009 sieht ebenfalls sehr viel versprechend aus. Die E Street Band wird am 02. Februar als Halbzeit-Showact während der Super Bowl im Raymond James Stadion zu Tampa, Florida auftreten. Und mit „Working on a dream” steht ein neues Springsteen Album in den Startlöchern. Die Sterne das eine erneute Tour stattfinden wird, stehen gut. Und mit Jason Federici (Sohn des verstorbenen Longtime E Streeters Danny „The Phantom” Federici) könnte eine neue Ära der E Street Band bevorstehen.

Fazit:

Für die einen Fans ist Pattis Stimme nicht grad überwältigend. Für die anderen aber ist sie sehr wandlungsfähig und markant. Das sie dem „Männerclub” E Street Band beigetreten ist, war im Leben des Boss eine große Wende. Es hatte den Anschein dass die Ehe mit Juliane Phillips nicht grad rosig gewesen war. Das zeigte sich auch in der Albumgestaltung „Tunnel of love”, indem Bruce seine gescheiterte Ehe verarbeitete. Mit Patti an seiner Seite war es anders. Sicherlich schickt es sich nicht während einer Tour sich an einem verheirateten Mann zu werfen, der zugleich auch der Bandchef ist. Doch es gehören immer zwei Menschen dazu die darauf eingehen. Und Bruce hat mit Patti den „Fang” seines Lebens gemacht. Nicht nur weil sie aus New Jersey stammt. Vielmehr ist es der Familienzusammenhalt und die 3 wundervollen Kinder, die Patti ihm schenkte. Auch die Gerüchteküchen die immer wieder aufkamen, dass Bruce und Patti vor dem Eheaus stehen, wurden von beiden Künstlern streng verneint. Zudem schrieb der Boss auf seiner Homepage eine Gegendarstellung die alles Widerrief was in den Gazetten und Schmierblättern der Welt stand. Wie dem auch sei, Patti hat das Leben des Boss verändert und trug zu dem Erfolg und Klang der legendären E Street bei. Für uns Fans wird sie immer die „First Lady from E Street” sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Du hast noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s