London Calling: Blu ray Review von Telecaster

Nach meiner Rückkehr vom wetter- bzw. organisationsbedingt desaströsen Sonisphere-Festival in der Schweiz zauberte mir die „London Calling“-Lieferung von Amazon ein Lächeln auf die Lippen.

Am Samstag Abend war es soweit. Leinwand runter (Diagonale 3,20 Meter), Beamer an (Full-HD), Anlage aufgedrehen (7.1) und ab mit der Disc in den Blu-ray-Player.

Gleich das Menü machte Spaß. Bevor ich mit dem Konzert begann, klickte ich noch schnell ins Bonusmaterial. Und siehe da: „The River“ und „Wrecking Ball“ liegen ebenfalls in 1.080i vor. Vorbildlich.

Dann ging´s zum Hauptprogramm über. Anders geschnitten als die Youtube-Clips, beginnt „London Calling“ mit schwarzem Bild, um dann plötzlich einen messerscharfen Bruce aufzublenden. Wow, so realistisch habe ich den Boss nur gesehen, als ich in Frankfurt beim Akustik-Set in der vierten Reihe stand. Klasse!

Festival-Besucher – unter denen sich traditionell viele dem jeweiligen Headliner neutral gegenüberstehende und oft auch besoffen und bekiffte Menschen befinden – sind immer ein schwieriges Publikum. Nicht für Bruce und Band.
Auch wenn die Masse vereinzelt teilnahmslos erscheint, erwachen die Leute an den richtigen Stellen immer wieder zum Leben. So z.B. am Ende des der Mehrheit sicherlich unbekannten „Outlaw Pete“. Auch „Working on a Dream“ regt bis in hintere Reihen zum Mitwinken an.

Die Songauswahl ist grandios, die Spielfreude der Band mitreißend.

Auch der Sound überzeugt. Nach Durchschalten aller Optionen entscheide ich mich für den Standard-5.1-Kanal und erfreue mich eines zwar nicht sonderlich räumlichen, dafür aber präzisen Klangs, der Bruces Stimme prägnant und klar auf den Center setzt, Clarences Saxophon korrekt über den linken Speaker ertönen läßt und auch die Gitarren immer wieder über die Front verteilt. Absolut in Ordnung.

Das Beste aber ist das Bild. Auch wenn es angesichts der verwendeten Videokameras nicht zu progressiver Darstellung reicht (1.080p), verdanken wir der 1.080i-Umsetzung auf dieser Blu-ray die optisch beste Wiedergabe eines Springsteen-Gigs, die man sich je zu Hause reinziehen konnte. Direkt danach warf ich zum Vergleich zunächst die „Live in Dublin“-Blu-ray sowie die „Barcelona“-DVD rein. Beide enttäuschten gegen „London“ auf ganzer Linie. Wer noch klarer sehen will, muss sich jedenfalls ein Ticket kaufen und live dabei sein. Minimale Abstriche gibt es für gelegentliche Unschärfen der Kamera, die Bruce direkt von vorn aufnimmt. Auch leichtes Rauschen in dunklen Flächen seien der Disc verziehen.

Sehr angenehm übrigens ist die Tatsache – wie habe ich das bei „Barcelona“ gehasst – dass der komplette Gig auf einer Scheibe Platz fand und man keine Bonus-Disc einlegen muss.

Fazit: Mit dieser Heimkino-Umsetzung können Fans sowohl in technischer als auch inhaltlicher Hinsicht rundum zufrieden sein. Sicherlich hätten einige Interviews oder Musikvideos nicht geschadet, aber man kann nicht alles haben.

P.S.: Kann mir einer sagen, warum das TOILETS(?)-Schild verschleiert wurde?

London Calling: DVD Review von Magie und Sleppy

Review von Sleppy:

Das Warten hat sich gelohnt. Super Bild- und Tonqualität und ein großartiges Konzert, ganz im Zeichen der „WOAD“-Tour (warum hieß die eigentlich noch mal so?)

Endlich ein zeitgemäßes Dokument vom Boss mit der E-Street-Band. Ein gesamtes Konzert ohne nervige Schnitte. Die Live-Atmosphäre wurde sehr gut eingefangen und die Band zeigt sich so, wie viele Fans sie auf der Tour erlebt haben: Energiegelanden mit unglaublicher Spielfreude. Vieles wurde schon gesagt und muss nicht mehr wiederholt werden. Die Songs sind durch die Bank fantastisch und wirken wie aus einem Guss. Einzig „Dancing in the dark“ kommt für meinen Geschmack etwas „dünn“ daher; da habe ich noch eine deutlich rockigere Version aus Frankfurt im Ohr……

Enttäuschend finde ich allerdings, dass man sich nicht durchringen konnte auch eine Audio-CD-Box vom Konzert zu veröffentlichen. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist die Pappschachtel, in der die DVD erschienen ist. Bei der Blu-Ray-Version hat man ja auch eine Plstikbox gewählt. Zwei Kunststoffeinsätze für die DVD’s hätten es ja auch getan, aber dieses „Herausfriemeln“ aus dem Pappschuber ist schon nervig.

Fazit: Ein absolut toller Konzertmitschnitt und eine tolle Erinnerung an eine denkwürdige Tour. Hier noch ein kleiner Tipp für alle Vuvuzela-Genervten: Bruce-DVD rein, Lautstärkenregler aufdrehen und genießen: hilft garantiert!!!

Review von Magie:

Habe die DVD gerade zu Ende geschaut!! Wow!!!!

Super ! Die Bildqualität ist klasse,der Ton auch ,die Bilder vom Puplikum ,die Stimmung toll eingefangen!!
Man sieht mal wieder das Bruce und die Band fast unmenschliches leisten ,vor allem Bruce ,der Mann ist 60 unglaublich (ich weiss ich wiederhole mich aber ich finde es immer wieder unfassbar) Egal wie oft ich es auch schon erlebt und gesehen habe es faziniert mich immer wieder aufs neue!!

Hyde Park war schon eine gute Wahl!!! Ich für meinen Teil hätte da gerne noch Frankfurt ,nicht nur weil ich dabei war ,sondern weil ich sie für einer der besten von der Europa halte ,schon allein der Setlist wegen .Als Bonus vieleicht noch Pinkpop
Und eine aus Amerika !!
Da gehts schon wieder los,so ist das bei Bruce ,man weiss nicht für was man sich endscheiden soll ,es gibt einfach zuviel gutes.

Jetzt warte ich gespannt was da noch kommen wird,was Bruce sich einfallen lässt !
Für eine Überraschung ist er ja immer gut:-)

Bruce you are the greatest and the E Street Band the best Band of the world!!
We love you,to!!

Magie