Bruce Springsteen & The E-Street-Band bei Jimmy Fallon Teil 2

Gestern abend war der Boss erneut zu Gast bei Jimmy Fallons Late Night Show und spielte erneut zwei Songs aus seinem neuen Album: „Death to my Hometown“ und „Jack of all trades“ und als Gast griff Tom Morello in die Saiten. Sie Songs waren der Kracher und der Boss gibt uns einen kleinen Vorgeschmack, was uns live erwarten wird.

Hier könnt Ihr „Jack of all trades“ sehen:
http://www.latenightwithjimmyfallon.com/video/bruce-springsteenjack-of-all-trades3212/1388791/

Hier „Death to my Hometown“ – Der Wahnsinn!!!!🙂
http://www.latenightwithjimmyfallon.com/video/bruce-springsteendeath-to-my-hometown3212/1388770/

Und es gab noch den „E-Street-Shuffle“ (zusammen mit den „Roots“):

http://www.latenightwithjimmyfallon.com/blogs/2012/03/bruce-springsteen-performs-e-street-shuffle/

Außerdem gab sich der Boss im Interview bestgelaunt:

http://www.latenightwithjimmyfallon.com/video/bruce-springsteen-classiclooks-3212/1388789/

Die Tour verspricht der Wahnsinn zu werden.🙂

3 Kommentare

  1. Jaja, die Tour wird der Wahnsinn und alle rocken wieder ausnahmnslos bei jedem Song auf allen Plätzen. Es wird aber anders kommen.

    Für die Songs des neuen Albums dürfte es ähnlich enden wie einst bei „Working on a Dream“, als aus anfänglichen drei Stücken eine Wir-spielen-alte-Alben-komplett-Veranstaltung wurde.

    Erneut wird Bruce enthusiastisch etliche Songs einbauen, die aufgrund Kaum- bis Null-Resonanz dann nach und nach aus der Setlist fliegen.

    Bis auf die erste Single, das Titelstück und die teilweise schon vor Jahrzehnten gespielten „American Land of Hope and Dreams“ ist das Album „Wrecking Ball“ nämlich schlicht stadionuntauglich.

    Nach knapp einer Woche höre ich beim Autofahren nur noch Track 1, skippe danach vor auf 7 und lege danach was anderes ein.

    • Bei einer einzigen Sache gebe ich dir recht: Die Songs der neuen CD sind in der Form meiner Meinung nach auch stadionuntauglich, das geht in kleinen Hallen.

      Aber wer weiss, was man aus den Songs noch machen kann. Aus The Ghost of Tom Joad ist sogar was geworden, was auf Festivals geht, habe ich selber 2009 bei Pinkpop gesehen!

      Und nein, beim Autofahren höre ich die CD durch, es gibt da keinen schlechten Song drauf, nur eben nicht diese rockigen Kracher!
      Und wenn ich was wie ACDC brauche, höre ich ACDC!!!!

  2. Für eine Live-Performance, die nicht im teilweisen Desinteresse des Publikums enden soll, sind neue Arrangements dieser Songs essentiell. Aber das weiß Bruce sicher selbst am besten und darum wird er sich auch bemühen.

    Schon der Grammy-Auftritt ließ erwarten, dass ein je nach Bedarf nachträglich eingebautes Hey-Hey-hier und Whoohoo-da für Kollektivgefühle auf den Konzerten sorgen soll.

    Ob es funktioniert, werden wir sehen. Zweifel sind berechtigt.

    Beim letzten Mal flogen schließlich sogar „Lucky Day“, ein aufgrund seiner ihm zugetrauten Massenkompatibilität als Single ausgekoppelter Song, sowie das im Vorfeld warum auch immer bereits als neues „Jungleland“ abgefeierte Western-Epos „Outlaw Pete“ ziemlich schnell aus der Setlist.

    Am Ende gab es meines Wissens erstmals in Bruce´ Karriere sogar mehrere Shows ohne einen einzigen Track des betourten Albums.

    Selten war ich jedenfalls gespannter auf die ersten Setlists.

    In 11 Tagen sind wir schlauer.


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s