Konzertbericht 27.05.2012 Köln von Melanie (Mellbabe)

Noch immer war ich geflasht von dem Frankfurt-Konzert, als um sechs Uhr morgens nach einem Tag Tourpause indem die Caprisonnen- und Gummibärchenvorräte aufgestockt wurden, der Wecker klingelte. Schnell ein Brötchen verdrückt und mit ordentlich Kaffee nachgespült, irgendwie muss man ja diesen Tramp am Leben erhalten, und ab gings mit Koffer, Rucksack und Cowboyhut sowie im neuerstandenen Tourshirt wiederum aus dem Stuttgarter Speckgürtel hinein ins Epizentrum der Schwaben. Wieder tauschte ich den Chevy gegen den ICE, in Mannheim umgestiegen und erstmal nur einen Stehplatz zwischen Tonnen an Urlaubsgepäck und den dazugehörigen Menschen gehabt, bis sich der Zug am Bahnhof Frankfurt-Flughafen leerte und ich zu meinem Sitzplatz durchkam.

Gemütlich mit Bruce und der E Street Band auf den Ohren lies ich mich also bis Köln chauffieren, hielt noch ein kleines Nickerchen und freute mich schon unbändig auf den Abend. In Köln angekommen traf ich mich mit meinen Mädels in der Bahnhofshalle und wir machten uns auf den Weg ins Hostel wo wir eincheckten, unser Gepäck abgaben, auf unsere weitere Mittstreiterin warteten und uns dann, als wir komplett waren, auf den Weg zum alten Müngersdorfer Stadion machten. Gegen 13.30 Uhr trafen wir ein, mein Strohhut ist mittlerweile auch schon bekannt wie ein bunter Hund und so ging es unter viel Hallo und nachdem klar war dass keine Nummern für den Rollcall mehr verteilt werden würden erstmal eine gemütliche Runde ums Stadion herum auf Erkundungsgang. Leider kristallisierte sich hier bereits heraus, dass die Security keine Ahnung hatte und uns im Kreis schickte.

Wieder zurück am Haupteingang kamen wir gerade rechtzeitig als die Leute mit Front Of Stage-Karten aber ohne Rollcallnummer in die Absperrgitter platziert wurden. Glück muss der Mensch haben, wir hatten nur ca. 10 Leute, hauptsächlich Niederländer, vor uns und noch dazu einen Schattenplatz nebst Dixiereihe in unmittelbarer Nachbarschaft. Die Rollcaller saßen in der brütenden Sonne und schwitzten was das Zeug hielt. Wir machten es uns also bequem, organisierten Essen und fingen an, Requestschilder zu basteln. Trotz meiner sehr geringen künstlerischen Begabung konnte man das Feuerwerk auf meinem Papier mit „Sandy“ drunter erkennen. Die andere Pappe trug „Red Headed Woman“ und wurde von einer ebensolchen angefertigt, nebst Pfeil. Falls also irgendwer dieses Schild mit seiner doppelseitigen Bemalung (auf der anderen, der gelben Seite, war Tilly drauf) gesehen hat, das waren wir.

Ein minischlückchen Sekt um den Kreislauf anzuregen und dann hieß es wieder weiter warten. Die Security hatte nochimmer keinen Plan und wie schon befürchtet lief das dann auch am Einlass. Diskutieren mit den Ordnern die die via Homepage des Veranstalters verbreiteten Regeln was man mitnehmen darf und was nicht nicht kannten und kurzerhand teilweise sogar angebissene Brötchen und Caprisonnen (!) weg warfen, demzufolge eine riesige Schlange am Einlass und als es drinnen an die Bändchenverteilen für den Pit ging war die Verwirrung komplett. Der Pit war nicht nur in links und rechts unterteilt, sondern auch in vorne und hinten! Front Of Stage zog sich also bis zur Mittellinie. Sehr nett.

Wir hatten aber Glück und kamen nach einigen Diskussionen alle in den vorderen Bereich, suchten uns ein Plätzchen, wichen dem Eisverkäufer aus der auf unseren Händen herum trampelte, mussten unseren Platz gegen ein paar rabiate Konzertdrängler verteidigen und fieberten also dem Auftritt entgegen. Die Sonne knallte noch immer vom Himmel und die Kreislauftropfen sowie der Traubenzucker kamen zum Einsatz. Gepaart mit dem aufopferungsvollen Ritter vom Bodensee, welcher meiner Begleitung eine Brezel mitbrachte schafften wir es, sie wieder soweit aufzupäppeln dass sie nicht zu den Sanis musste.

Den Aufstehwahn hatten wir auch überlebt und nun standen wir also in der Sonne und brutzelten vor uns hin. So muss sich eine Sardine in der Büchse fühlen. Irgendwann kurz nach acht ertönte dann wie schon in Frankfurt die Titelmelodie der „Glorreichen Sieben“ und die E Street Band kam nach und nach auf die Bühne um ihre Plätze einzunehmen. Als letzter kam Bruce Springsteen und ohne große Worte ging es direkt mit „No Surrender“ los. Oh yeah, we´ve learned more from a three minute song than we´ve ever learned in school! Nach dem Opener ging es weiter wie die Feuerwehr:  “Two Hearts” „We Take Care Of Our Own“, „Wrecking Ball“, „The Ties That Bind“ und der Irische Stampfer „Death To My Hometown“. Danach wurde es erstmals feierlich – Springsteen packte den Gospel „My City Of Ruins“ aus, inklusive Rollcall der Band und der Suche nach seiner Gattin. Doch diese war nicht hier.

Auf unser Schild „Red Headed Woman“ reagierte er indem er auf den Steg kam, meine Begleitung zu sich winkte aber leider keinen Erfolg bei ihr hatte, weil sich ein „überaus netter“ Niederländer uns in den Weg stellte und ihr den kurzen Weg zum Steg blockierte. Bruce gestikulierte weiter – aber es war kein vorbeikommen. Lieben Dank auch an diesen Herren. Eine rote Perücke aus dem Publikum zog dann seine Blicke auf sich, er nahm sie sich und steuerte Roy Bittan an, dem er sie aufsetzte und sich an ihn kuschelte. Ein Bild für die Götter!

Falls sich übrigens irgendjemand gewundert hat woher die Luftballons kamen die im Pit herum geflogen sind, die waren von uns. Wer mehr über die Sache wissen will, dem empfehle ich bei Google nach „Benefit & Joy“ zu suchen. Weiter gings im Konzert mit „Spirit In The Night“ und dem „E Street Shuffle“ — allerdings ohne das Instrumentenwirrwarr am Anfang. „Jack Of All Trades“ mit Springsteens Ansage auf Deutsch und anschließend „Atlantic City“. Beim nächsten Song brachte Bruce seine Band kurz ins wanken, „Honky Tonk Woman“ mit „Darlington County“ vermischt sorgte kurzfristig für Verwirrung bei den Gitarristen Steven Van Zandt und Nils Lofgren, aber sie schaukelten auch das hervorragend und Springsteen hatte seinen Spaß.

Ohne Verschnaufpause ging es weiter. „She´s The One“, „Working On The Highway“ und „Shackled And Drawn“ in einer noch einen Tick gospeligeren Version als in Frankfurt folgten. Bei „Waiting On A Sunny Day“ durfte wieder ein kleiner Junge mit grünen Micky Maus-Kopfhörern singen und es zeigte sich einmal mehr, dass Springsteen kleine Kinder mag. Richtig Großväterlich hat er ihn auf seinem Arm hochgehoben. Schnell einen Schluck aus der Caprisonne genommen (nein, ich mache keine Werbung dafür, es ist nunmal fast das einzige was man trinkbares durch die Kontrollen bekommt) und der Erklärung des Herrn Bruce gelauscht, dass doch die E Street Band auch eine Soulband sei und den Soul in ihrem Herzen trage.

Dann widmete er das nächste Stück all den hübschen deutschen Mädchen vor ihm und legte los. Ich hatte Gänsehaut pur! „The Way You Do The Things You Do“ (im Original von den Temptations) begleitet vom grandiosen Backgroundchor unter Verstärkung von Jake Clemons und mit dem ganzen Können der E Street Horns unterlegt war einfach nur fabelhaft. Nahtlos ging es in den nächsten Soulklassiker „6345789“ (im Original von Wilson Picket) über. Beide Coversongs versetzten einen zurück in die 1960iger in Harlem. Die E Street Band at it´s best. Und Bruce hatte nicht zuviel versprochen, die E Street Band trägt den Soul wirklich in sich. Beide Songs sind auch unter dem Begriff „Apollo Medley“ unter den Springsteenanhängern bekannt geworden, spielte er sie doch zum ersten Mal in dieser Form im Apollo Theater in New York. Und bevor ich es vergesse, Jake Clemons lieferte noch eine 1A-Breakdanceeinlage oder anders ausgedrückt, er robbte über die Bühne. Ich wusste nicht, dass der Kerl so beweglich ist!

Kurz Luft geholt und dann durchbrach die Mundharmonika das Klatschen und die Unruhe im Stadion und jeder wusste schon nach den ersten beiden Tönen was jetzt kommt: „The River“. Eines meiner persönlichen Lieblingslieder, so traurig und doch irgendwo mutmachend. Dazu vorgetragen in einer Intensität, dass es einem heiß und kalt den Rücken hinunter lief. Stille im Stadion und dann andächtiges Mitsingen. Besonders der Schluss mit seiner hohen Falsettstimme gesungen erzeugte eine ganz besondere, schwer zu beschreibende Stimmung. Der Ausklang dann wieder mit der Mundharmonika, so gespielt wie es nur Springsteen kann.

Nach dieser andächtigen Ballade ging es weiter mit „The Rising“. Wieder kam diese spezielle Gottesdienststimmung auf. Ich glaube wenn Bruce Pfarrer wäre und die E Street Band der Kirchenchor, die Kirche wäre jeden Sonn- und Feiertag zum bersten voll. Das Tempo wurde wieder angezogen und er haute uns den Rocker „Radio Nowhere“ um die Ohren. Alles klatschte und hüpfte. Nach dem Rocksong nahm uns Bruce mit auf die Reise über den Friedhof direkt nach New Orleans. Geisterhaft der Anfang zu „We Are Alive“, als er die Geschichte des Songs erzählt und wenn dann die Band mit einsteigt, fehlt wirklich nicht viel als dass die Toten aus ihren Gräbern kommen und zu Jake Clemons Marschtrommel und in Begleitung der Bläser über die Bühne auf den Steg ins Publikum marschieren.

Als nächstes nahm er uns mit auf den Zug, der die Heiligen und Sünder, die Huren und Nonnen, die Reichen und Armen und die Gewinner und Verlierer ins gelobte Land bringt. „Land Of Hope And Dreams“. Ich hörte es zum ersten Mal live und er hatte mich damit sofort gepackt. Auf dem Album „Wrecking Ball“ ist es der absolute Klos-im-Hals-Song wenn Clarence „Big Man“ Clemons letztes Saxophonsolo erklingt. Live machen sich der Backgroundchor sehr gut und auch die Horns haben ihren Anteil daran, dass der Song seine Wirkung voll entfalten kann, die ich auch wieder in die Kategorie Gospel setzen würde.

Die Band verabschiedete sich vorläufig, das Publikum stimmte den „ohhh oh oh ooooohh ooh-Refrain“ von Badlands an und Bruce lies sich nicht lange bitten: One Two – One Two Three Four kraftvoll herausgerotzt und beim ersten Schlag von Max Weinberg auf dessen Drums wusste jeder, was Sache ist. Zum zweiten Mal in meinem Leben bekam ich „Born In The USA“ zu hören und alle sangen mit. DAS ist ein Stadionstampfer vom feinsten! Jahrzehntelang weigerte er sich den Song zu spielen und jetzt ist er schon beinahe fester Bestandteil im Set.

Atemlos ging es weiter: Flutlicht an und die E Street Band und alle Zuschauer waren „Born To Run“! Das fliegende Konfetti kam übrigens von uns und auch der Niederländer der sich uns in den Weg gestellt hatte obwohl der Boss rief bekam seine Ladung aus Versehen ins Bier. Zur Aufklärung für diejenigen die zum ersten Mal bei einem Konzert von Springsteen waren und sich darüber beschwerten dass die Beleuchtung zu früh eingeschaltet wurde: DAS ist immer so. Bruce möchte das so haben, er möchte die Leute sehen. Und auch für die Zuschauer ist es faszinierend zu beobachten, wie das Stadion kocht.

Danach kam Hungry Heart – ohne Wolfgang Niedecken dafür mit sehr viel Publikumseinsatz beim singen der ersten Strophe. And now, Ladies and Gents, it´s time for a little bit of Oldschool Rock ´n´ Roll! „Seven Nights To Rock“. Oh yeah, ich rocke mit Bruce und seiner Band jede Nacht und nicht nur diese. Wir waren alle am Tanzen. Und wir durften gleich noch weiter tanzen – „Dancing In The Dark“ folgte und hier fand er auch seine Gattin wieder! Gleich in dreifacher Ausfertigung mit roter Perücke. Den Lacher hatten die drei auf jedenfall auf ihrer Seite. Nicht vergessen darf man hier das Saxophonsolo von Jake Clemons während der Tanzeinlage seines Chefs– der Junge macht seine Sache wirklich großartig.

Ein Request fiel ihm noch ins Auge – er sammelte es ein und ab ging die Post im größten Irish Pub der Republik an diesem Abend. „American Land“, der irische Folk hielt seinen Einzug und wir sangen alle mit. Der Song ist Party pur, Roy Bittan und Charles Giordano an den Akkordeons und Soozie Tyrell glänzte an der Fiddle. Fehlte nur noch das Guiness und der Cider und man hätte sich wie in Dublins Temple Bar District gefühlt. Das Publikum klatschte und sang oder besser grölte begeistert mit und Bruce sagte uns wen wir gerade eben auf der Bühne sehen: The Heart Stopping, Pants Dropping, Hard Rocking, Earth Shokking, Booty Shaking, Belly Quaking, Love Making, Viagra Taking, History Making, legendary E-Street Band ! ! !

Jetzt war es aber wirklich Zeit zu gehen – die Curfew war auch schon längst wieder überschritten und Springsteen fiel erschöpft auf den Bühnenboden. Der Running-Gag mit dem Schwamm ist immer wieder gut, wenn Consigliere Silvio Dante aka Little Stevie ihn damit duscht. Das wirkt Wunder. Bruce stieg sogar auf den Flügel ehe er die Menge zu einem letzten Song dirigierte:“Tenth Avenue Freeze Out“. Immer wieder bewegend, die Geschichte der Band so vor Augen geführt zu bekommen und wenn er unterbricht um Clarence zu gedenken wirkt das auch beim zweiten Mal nicht aufgesetzt. Ich hatte das Gefühl, die Band und auch das Publikum braucht diese Minute um sich zu verabschieden und gleichzeitig neu zu finden. Danach war aber wirklich Schluss, völlig geflasht und total high liefen wir nach einem Gruppenfoto aus dem Stadion.

Wir hatten etwas großes erlebt, es war alles dabei. Rockmusik vom feinsten, Soul, Gospel und manchmal fand man sich eher auf einem Freiluftgottesdienst als auf einem Konzert wieder. Bleibt noch zu erwähnen dass Bruce sich auf die Menge in den ersten Reihen legte und dort einen mehr als glücklichen Fan zurück lies und es ansonsten auch jede Menge kleine und große Geschichten zu erzählen gibt, die hier den Rahmen sprengen würden. Konzert 2 von 3 war vorüber, im Pulk ging es zur Haltestelle und zur After-Show-Party bei der Coverband Bosstime. Aber das ist eine andere Geschichte. Nächste Stop dieses Tramps: Berlin!

Artikel: Melanie

Fotos von Köln : Steven-Elvis

1 Kommentar

  1. […] eine Weltpremiere zu hören.  Sehr schön sind die Berichte von Melanie zu Frankfurt und Köln (Konzertbericht 27.05.2012 Köln von Melanie (Mellbabe)) […]


Comments RSS TrackBack Identifier URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s