Tribute to Danny

Am 17. April 2008 starb Daniel Paul “Danny” Federici im
Alter von 58 Jahren an Hautkrebs. Er war Gründungsmitglied
der legendären E-Street Band, dort spielte er
Keyboard, Hammond-Orgel, Akkordeon und Glockenspiel.
„Danny und ich arbeiteten 40 Jahre zusammen. Er war
der wundervollste Keyboardspieler und ein Musiker mit
Leib und Seele. Ich liebte ihn sehr. Wir wuchsen zusammen
auf.“
Bruce Springsteen

Der letzte Auftritt von Danny war am 20 März 2008 in
Indianapolis, Indiana, genau in der Stadt in dem auch
Elvis Presley sein letztes Konzert gab.
Am 19. März wurde Danny von Bruce im Krankenhaus in
New York besucht, später auch von Max. Sie sprachen
mit ihm und überredenden ihn mit Hilfe von Becky Weinburg,noch einmal zu spielen.

Maya Stendhal, Danny Federici and Pam Gale

Er stimmte der Show in Indy zu. Am nächsten Tag wurde Danny und seine Familie
mit einer Limousine im Memorial Sloan-Kettering Cancer
Center-Kettering abgeholt (seine Frau (Maya), sein Sohn
(Jason), Dr. Chapman und Virgina Murphy). Ein Helikopter
brachte sie zum Newark Flughafen in ca. 8 Minuten.
Hier wartetet die Band in einem Jet auf ihn. Danny wurde
mit Umarmungen und lächeln begrüßt. 90 min später
waren sie in der Conseco Arena. Als Danny die Bühne
betritt bejubelten dies die Zuschauer und es gab „Danny!
Danny! Danny!“ Rufe. Danny spielte mit seiner natürlichen
Ruhe. Die Magie spürten die Zuschauer. Man sah
die Verbundenheit. Nils war den größten Teil der Nacht
neben ihm, Clarence war auch in seiner Nähe und verhalf
ihm immer wieder zu props und Bruce war sichtbar
glücklich dass er ihn dabei hatte. Nach den Zugaben
verließ er die Bühne geradewegs ins Auto, dann zum
Flugzeug und schlief in New York um 2:00 Uhr ein.
Wir Fans die die Bilder sahen, dachten es geht ihm besser
und das er vielleicht nach Europa kommt, um bei
einigen Konzerten aufzutreten. Aber er starb nach drei
Jahren Kampf an der aggressivsten Art des Hautkrebses
im Memorial Sloan-Kettering Cancer Center.
Bruce verschob einige Konzerte. Aber am 22. April spielte
er, beim ersten Konzert nach Dannys Tod, für Danny
„4th of July, Asbury Park (Sandy)“.
Roy spielte das Akkordeon und Bruce sagte zu ihm:
„Du machst das besser richtig… jemand beobachtet uns“.
(„You better get this right… somebody’s watching“).

Gesicht. Zu beginn des Konzertes war mit einem Scheinwerfer
das Akkordeon in einem Spotlight zu sehen.
Und ein Video lief vor dem Konzert auf der Leinwänden
ab, in dem man Bilder von Danny sah und Blood Brothers
im Hintergrund lief, bevor Bruce und die Band die Bühne
betritt. Nach dem ersten Song „Backstreets“ betrat
erst Charles Giordano die Bühne. In den Zugaben spielte
Bruce und die Band für Danny den Gospel:

„I’ll Fly Away“.
I’ll Fly Away
(written by Albert E. Brumley)
Some glad morning when this life is o’er,
I’ll fly away;
To a home on God’s celestial shore,
I’ll fly away (I’ll fly away).
[Chorus]:
I’ll fly away, Oh Glory
I’ll fly away; (in the morning)
When I die, Hallelujah, by and by,
I’ll fly away (I’ll fly away).
When the shadows of this life have gone,
I’ll fly away;
Like a bird from prison bars has flown,
I’ll fly away (I’ll fly away)
[Chorus]
Just a few more weary days and then,
I’ll fly away;
To a land where joy shall never end,
I’ll fly away (I’ll fly away)
[Chorus]

Dies ist die Rede, die Bruce bei Dannys Beerdigung am 21. April 2008 in Red Bank, New Jersey hielt.
Ich habe sie an dieser Stelle für euch übersetzt:

Farewell to Danny

Lasst mich mit den Geschichten beginnen. Damals in den Tagen der Wunder, den Pioniertagen, als „Mad Dog“ Lopez und sein Temperament die Band, Besitzer kleiner Clubs, unschuldige Bürger und alle Frauen, Kinder und kleine Tiere mit Angst erfüllten. Damals in den Tagen, als du dein Leben noch auf der Motorhaube eines geparkten Autos in New York City verkaufen konntest. Damals, kurz nachdem ein junger rothaariger Akkordeonspieler bei der Ted Mack Amateur Stunde auf eine Goldader stieß und er und seine Mama in die Schweiz geschickt wurden, um denen zu zeigen, wie man’s richtig macht. Damals, bevor Beach Bums auf dem Titelbild von Time waren. Ich spreche von der Zeit, als die E Street Band eine kommunistische Organisation war! Mein Kumpel, der ruhige, schüchterne Dan Federici, war der alleinige Schöpfer einiger der haarsträubendsten Zwischenfälle unserer 40-jährigen Karriere… Und das war nicht leicht. Er musste sich mit „Mad Dog“ Lopez messen… Danny übertraf ihn. Vielleicht war es der Polizeitumult“ in Middletown, New Jersey. Eine Show, die wir machten um Geld für „Mad Dog“ Lopez‘ Kaution zusammenzubekommen, der im Gefängnis von Richmond, Virginia saß, weil er eine Auseinandersetzung mit einigen Polizeibeamten hatte, die wir provozierten, weil wir zu lange gespielt hatten. Danny hatte angeblich einen Stapel unserer Marshall-Verstärker umgestoßen auf einige von Middletowns Besten, die die Bühne gestürmt hatten, weil wir das Gesetz gebrochen hatten… durch zu langes Spielen. Als ich dort stand und beobachtet, wie mehrere Polizeibeamte unter den Verstärkern hervorgekrochen waren und medizinische Hilfe suchten. Ein anderer netter junger Beamter stand vor mir auf der Bühne, wedelte mit seinem Gummiknüppel und beschimpfte mich. Ich sah rüber zu Danny, den ein bulliger Polizeibeamter am Arm gepackt hatte, während Flo Federici, seine erste Frau, an seinem anderen Arm zog, ihrem Mann dabei helfend, sich der Verhaftung zu entziehen. Ein Kid sprang aus dem Publikum auf die Bühne und lenkte mit den Beleidigungen des Tages den bulligen Polizeibeamten für einen Moment ab. Danach konnte das „Phantom“ Dan Federici in der Menge verschwinden. Ein Haftbefehl gegen ihn wurde erlassen und einen Monat auf der Flucht später, konnte er immer noch nicht vor Gericht gebracht werden. Wir versteckten ihn an verschiedenen Orten, aber nun hatten wir ein Problem. Wir hatten bald eine Show am Monmouth College. Wir brauchten das Geld und mussten den Gig spielen. Wir versuchten es mit einem Ersatzmann, aber das funktionierte nicht. Also, zu unser aller Bewunderung, stand Danny auf und sagte, er würde seine Freiheit riskieren, die Chance nutzen und spielen. Die Nacht der Show. 2.000 kreischende Fans in der Monmouth College Turnhalle. Wir hatten es hinbekommen, dass Danny nicht auf der Bühne erscheinen musste, bis zu dem Moment, als wir anfingen zu spielen. Wir nahmen an, dass die Polizei, die dort war um ihn festzunehmen, würde dies nicht auf der Bühne während der Show tun, um keinen neuen Tumult zu riskieren. Lasst mich die Situation beschreiben. Danny versteckt sich, zusammengekauert auf dem Rücksitz eines Autos auf dem Parkplatz. Fünf Minuten vor acht, geplanter Konzertbeginn, ging ich hinaus, um ihn reinzuschleusen. Ich klopfte an das Fenster. „Danny, komm schon, es ist Zeit.“ Zurück kam: „Ich geh nicht.“ Ich: „Was meinst du damit, du gehst nicht?“ Danny: „Die Bullen sind auf dem Dach der Turnhalle. Ich kann sie sehen und die werden mich festnageln in dem Moment, wenn ich aus dem Auto komme.“ Als ich die Tür öffnete, bemerkte ich, dass Danny irgendwas geraucht haben musste, das ihn ziemlich paranoid gemacht hatte. Ich sagte: „Dan, da sind keine Bullen auf dem Dach.“ Er sagte: „Ja, ich kann sie sehen, sag ich dir. Ich komm nicht rein.“ Also benutzte ich ein Prozedur, welche ich die nächsten 40 Jahre oft anwandte, um meines alten Kumpels Bedenken zu zerstreuen. Ich drohte ihm… und ich schmeichelte ihm. Schließlich kam er heraus. Über den Parkplatz in die Turnhalle rauschten wir zu einem begeisterten Konzert, während dessen wir wie Diebe über unsere exzellente Täuschung der örtlichen Polizei lachten. Am Ende des Abends, während des letzten Liedes, holte ich das gesamte Publikum auf die Bühne und Danny machte sich durch die Menge davon und zur Vordertür hinaus. Wieder einmal hatte „Phantom“ Dan seinen Abgang gemacht. (Ich bekomme immer noch gelegentlich eine Karte des alten Polizeichefs von Middletown, der uns alles Gute wünscht. Unsere Lebensgeschichten sind für immer miteinander verwoben.) Und das, meine Freunde, war erst der Anfang.

Es gab eine Zeit, da schmiss Danny die Band während einer harten Phase in Max’s Kansas City und erklärte mir, er würde jetzt stattdessen Fernseher reparieren. Ich bat ihm, sich das noch einmal zu überlegen und später zurückzukommen. Oder Danny, der nach einer vergnüglichen Nacht mit dem Mietwagen der Band mehrere geparkte Autos rammte, mit dem Kopf durch die Windschutzscheibe flog, aber nur deshalb nicht schwer verletzte, weil er einen riesigen, stabilen Cowboyhut trug, den er in Texas während unserer letzten Western Tour gekauft hatte. Oder Danny, der eine große Marihuanapflanze auf dem Vordersitz seines Autos liegen ließ und im Parkverbot parkte. Das Auto wurde direkt abgeschleppt. Aber er sagte: „Bruce, ich gehe runter und melde das Auto als gestohlen.“ Ich sagte: „Ich glaub nicht, dass das eine gute Idee ist.“ Er runter und direkt in den Knast. Oder Danny, das einzige Mitglied der E Street Band, der phsysisch aus dem Stone Pony herausgeworfen wurde. Bedenkt man all das Geld, das wir denen beschafft haben, war das nicht allzu leicht gewesen. Oder Danny, der einen „als Warnung gemeinten Übergriff“ von einem wütenden, aber zurückhaltenden „Big Man“ Clarence Clemons erhielt und überlebte, als sie zusammen wohnten und Danny es mit den „Big Man“ schließlich zu weit trieb. Oder Danny, der mir half, meinen Fuß aus seinem Lautsprecher zu ziehen, nachdem er das einzige Bandmitglied war, das mich zu einem gewalttätigen Wutausbruch brachte. Und während dessen spielte Danny seine wundervolle, gefühlvolle B3-Orgel für mich und unsere Liebe wuchs. Und wuchs weiter. Leben ist so komisch. Er war mein Homeboy und großartig, und deswegen sieht man darüber hinweg… Und er war viel toleranter mit meinen Fehlern, als ich es mit seinen war. Wenn Danny kein Chaos verursachte, war er ein lieber, talentierter, unaufdringlicher, bescheidener Kerl mit einem guten Herzen, der einfach die ungebremste Fähigkeit hatte, Dinge fabelhaft schiefgehen zu lassen. Aber von all dem abgesehen, hatte er auch einen Berg von guten/richtigen Sachen. Er hatte das Herz und die Seele eines Engineers. Er hat fliegen gelernt. Er hatte immer die neueste Technik und erklärte sie dir geduldig mit allen Details. Er war immer dabei, irgendwas „aufzumotzen“, sein Auto, seine Stereoanlage, seine B3.

Als Patti in die Band kam, hieß er sie am meisten willkommen, der aufmerksamste und der netteste Freund der ersten Frau, die in unseren „Jungsclub“ eintrat. Er liebte seine Kinder, prahlte immer über/mit Jason, Harley und Madison, und er liebte seine Frau Maya für all die neuen Dingen, die sie in sein Leben brachte. Und dann war da sein Künstlerisches. Er war der „intuitivste“ Musiker, den ich je gesehen habe. Sein Stil war glatt und fließend, gezeichnet von den Orten, die die anderen Musiker der E Street Band verlassen hatten. Er war nicht der bestimmende Musiker, er war ein ergänzender Musiker. Ein echter Begleiter. Er hielt den Sound der Band zusammen. Dabei schuf er einen sehr speziellen Stil. Wenn man Dan Federici hört, dann hört man keinen Klangteppich, du hörst ein Riff, gepackt mit Energie, das für einige Momente über allem anderem schwebt und dann in die Spur zurücktritt. „Phantom“ Dan Federici. Jetzt hörst du ihn, jetzt nicht. Abseits der Bühne konnte Danny sich nicht an eine Textzeile oder einen Akkordlauf eines meiner Lieder erinnern. Auf der Bühne öffneten sich seine Ohren. Er hörte, er fühlte, er spielte, fand den perfekten Raum und den Ort für einen Akkord oder ein Gestöber von Noten. Dieser Stil schuf ein gewaltiges Gefühl der Spontanität in dem Spiel unseres Ensembles. Im Studio, wenn ich das Lied, das wir aufnahmen, etwas lockerer haben wollte, ich ließ Danny ran und sagte ihm nicht was er spielen sollte. Ich ließ ihn einfach machen. Er brachte mit sich den Klang der Rummel, des Vergnügungsparks, der Promenade, des Strands, der Geographie unserer Jugend und das Herz und die Seele des Geburtsorts der E Street Band. Dann wurden wir erwachsen. Sehr langsam. Wir standen zusammen allerlei Schwierigkeiten durch. Dannys Reaktion auf einen Fehler auf der Bühne, [oder auf] schwere Zeiten, [oder auf] katastrophale Ereignisse war normalerweise ein Achselzucken und ein Lächeln. Eine Art „Ich bin bloß ein Mann in einer tobenden See, aber ich schwimme noch. Und wir sind alle immer noch hier.“

Ich sah Danny mit einigen schwierigen Abhängigkeiten kämpfen und sie besiegen. Ich sah seine Bemühungen sein Leben zusammenhalten und in der letzten Dekade als die Band sich wiedervereinigte, aufblühen hinter seiner großen B3 sitzend, erfüllt mit Leben und ja, einer neuen Reife, Leidenschaft für seinen Beruf, seine Familie und seine Heimat in der Bruder- und Schwesternschaft unserer Band. Schließlich sah ich ihn gegen seinen Krebs kämpfen mit großem Mut und Tatkraft, ohne sich zu beklagen. Als ich ihn fragte, wie die Dinge stehen, sagte er bloß: „Was willst du machen? Ich freu mich auf Morgen.“ Danny, der immer das positive sehende Fatalist [kommt von Fatalismus und ist eine Weltanschauung, der die Überzeugung zu Grunde liegt, alles Geschehen werde durch das Schicksal oder übergeordnete Kräfte bestimmt]. Er gab niemals auf, bis zum Ende. Vor ein paar Wochen waren wir zum letzten Mal auf der Bühne in Indianapolis. Bevor wir weitermachten, fragte ich ihn, was er spielen möchte und er sagte: „Sandy.“ Er wollte das Akkordeon anschnallen und noch einmal die Promenade unserer Jugend besuchen, welche wir in Sommernächten mit aller Zeit der Welt entlangliefen. Also, was wenn wir einfach drei geparkte Autos rammen, es ist eine wundervolle Nacht! Also, was wenn wir auf der Flucht sind vor dem gesamten Middeltown Police Department, lass uns schwimmen gehen! Er wollte noch einmal das Lied spielen, das natürlich von dem Ende von etwas wundervollem und dem Anfang von etwas unbekanntem und neuem handelt. Lasst uns zurückgehen zu den Tagen der Wunder.

Pete Townshend sagte: „Eine Rock ’n’ Roll Band ist eine verrückte Sache. Du triffst Leute, wenn du ein Kind bist, und anders als alle anderen Berufe bist du mit ihnen verbunden für dein ganzes Leben, ganz egal, wer sie sind oder was für verückte Dinge sie tun.“ Wenn wir nicht zusammengespielt hätten, keiner aus der E Street Band würde sich heute wohl noch kennen. Wir wären nicht zusammen in diesem Raum. Aber wir sind es… Wir spielen zusammen. Und jeden Nacht um acht gehen wir raus auf die Bühne, zusammen und das, meine Freunde, ist ein Ort, an dem Wunder geschehen … alte und neue Wunder. Und jene, die bei euch sind während dieser Wunder, werdet ihr niemals vergessen. Das Leben trennt euch nicht. Der Tod trennt euch nicht. Jene, die mit euch sind, die Wunder für euch schaffen, wie Danny es für mich jede Nacht tat, werdet ihr geehrt sein mittendrin gewesen zu sein. Natürlich sind wir alle erwachsen geworden und wir wissen „es ist bloß Rock and Roll“… aber das ist es nicht. Nach einem Leben, während dessen du einem Menschen dabei beobachtet hast, wie er Wunder für dich vollführt, Nacht für Nacht, fühlt es sich sehr nach Liebe an. Also heute, nachdem er einen weiteren seiner mysteriösen Abgänge gemacht hat, sagen wir Lebwohl zu Danny, „Phantom“ Dan, Federici. Vater, Ehemann, mein Bruder, mein Freund, mein Mysterium, meine Dorne, meine Rose, mein Keyboardspieler, mein Wonderboy und lebenslanges Mitglied im guten Ansehen der house rockin‘, pants droppin‘, earth shockin‘, hard rockin‘, booty shakin‘, love makin‘, heart breakin‘, soul cryin‘ … und, ja, todesverachtenden, legendären E Street Band.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Wow, jedesmal beim Lesen bekomme ich erneut eine Gänsehaut und muss schlucken!

  2. Super übersetzt.

  3. Ich weiß nicht wie oft ich das schon gelesen habe,aber verdammt gut geschrieben vom boss…Und mir wird ganz kalt dabei ,wenn ich es lese…
    Diese e-street band ist das maß aller Dinge…Hoffe ich werde sie noch oft genug sehen können….
    Und von oben schaut einer zu,der mit rocken wird….

    L.G…Gregor


Comments RSS

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s